Senioren Union Bautzen

SEN
Img 5758

Weißenberg ist stets 'ne Reise wert

Und wieder sind die Mitglieder der Senioren Union Bautzen in Sachen Heimatgeschichte etwas klüger geworden. Am 10. November 2022 ging es gemeinsam im Reisebus in das östlich von Bautzen gelegene Städtchen Weißenberg. Mit etwa 1.000 Einwohnern ist Weißenberg die östlichste und eine der kleinsten Städte im größten sächsischen Landkreis. Weißenberg beherbergt aber auch das einzige Pfefferkuchenmuseum Europas, wahrscheinlich sogar der Welt. Die meisten Freunde des edlen Gebäcks vermuten es dagegen wohl eher im sächsischen Pulsnitz oder fränkischen Nürnberg statt in der Oberlausitz, in Weißenberg, wo es am 14. September 1941 eröffnet wurde.

Paul Hermann Opitz, der letzte Weißenberger Pfefferküchlermeister, ohne Erbe und Geschäftsnachfolger geblieben, fand keinen Nachfolger für seinen Familienbetrieb am Markt. So stiftete er 73-jährig sein Haus samt des gesamten Inventars der Stadt Weißenberg. Damit endete eine über 300-jährige Handwerks und 250–jährige Familientradition der Stadt.

Der informative Rundgang beginnt im Ladengeschäft und führt über den alltäglichen Wohnraum und das Backhaus mit Backofen und offener Feuerstelle in die sogenannte „Helle“ und „Dunkle“ Backstube. Zunächst wurde der Grundteig in der Dunklen Backstube angesetzt, dann sechs Monate bis zwei Jahre im Keller gelagert ehe er in der Hellen Backstube weiterverarbeitet wurde, um dann gebacken zu werden. Im Obergeschoss dann die sogenannte „Gute Stube“ und die „Schlafkammer“ sowie das „Heiligtum“ des Hauses, die Ecke mit den Gewürzen. Die „Gesellenkammer“ beherbergt heute das kleine Büro. Davon einmal abgesehen, fühlt man sich während des Rundganges in die Mitte des 18. Jahrhunderts zurückversetzt.

Beeindruckt von der Schwere der damaligen Handarbeit, der häuslichen Enge und Bescheidenheit der einstigen Bewohner, geht es quer über den Weißenberger Markt, vorbei am Rathaus, welches eher einen „Dornröschenschloss“ ähnelt, ins Restaurant „Toro“. Diese Gastlichkeit mit ihren zahlreichen spanischen „Hinguckern“ vom originalen Stierkopf bis zu den kulinarischen Köstlichkeiten auf der Karte, steht im völligen Gegensatz zum Weißenberger Pfefferkuchenmuseum und ist gerade deshalb einen Besuch wert.

Doch zunächst geht es am 7. Dezember 2022 erst einmal nach Panschwitz-Kuckau ins Kloster „St. Marienstern“ zu Äbtissin Mutter Gabriela.

Die Spannung und Vorfreude ist bereits zu spüren.

Gäste und natürlich auch neue Mitglieder sind natürlich wieder herzlich willkommen.

Img 5208

Mit der Senioren Union auf den Spuren des Fürsten Pückler

Die Bautzener Senioren Union steht für ein spannendes und abwechslungsreiches Vereinsleben.

Am 6. Oktober 2022 „entführte“ der Vorstand alle interessierten Mitglieder im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Fahrt in den Goldenen Herbst“ in das einzige ostsächsische und eines der ganz wenigen grenzüberschreitenden UNESCO-Weltkulturerbe-Objekte, den Fürst-Pückler-Park in Bad Muskau.

Mehr oder weniger bekannt war das landschaftsgärtnerische Kleinod diesseits und jenseits der Neiße bei allen 29 Exkursionsteilnehmern bereits vor Reiseantritt. Was jedoch dann während der gut einstündigen Kutschrundfahrt noch so alles ans Tageslicht kam, verblüffte selbst die eingefleischesten Park-Fans. Dass der Name „Pückler“ als Synonym fürstlicher Gartenkunst gilt ist allgemein bekannt, dass er aber auch unter Weltreisenden, Schriftstellern, Frauenverehrern und nicht zuletzt auch Lebemännern kein unbeschriebenes Blatt war, erstaunte dann aber doch.

Die 1815 begonnene Gestaltung des Landschaftsparks im englischen Stil umfasst heute eine Fläche von 830 Hektar. Der Park liegt zu etwa einem Drittel auf dem Territorium von Bad Muskau, die übrigen zwei Drittel auf polnischen Staatsgebiet, verbunden durch mehrere Neißebrücken.

1845 musste Pückler auf Grund finanzieller Schwierigkeiten Muskau veräußern und mit seiner Frau auf seinen Erbbesitz nach Branitz umziehen, den er ebenfalls in einen Landschaftspark umwandelte.

Besuchermagnet im Fürst-Pückler-Park ist das Neue Schloss, dessen Wiederaufbau erst 2013 beendet wurde.

Ein Rundgang durch den Park ist nicht nur im „Goldenen Herbst“ ein nachhaltiges Erlebnis, sondern zu jeder anderen Jahreszeit auch.

Am 2. November 2022 treffen sich die Mitglieder der Bautzener Senioren Union aber erst einmal zur Einstimmung auf die 2022-er Weihnachtszeit im Weißenberger Pfefferkuchenmuseum. Kaffeerunde und Führung inclusive. Gäste sind wie immer herzlich willkommen.

Img 5183